Reiseführer – Abades

Strand Playa Abades

Ein Urlaub in Abades, im Südosten von Teneriffa, entwickelt sich in den letzten Jahren nach und nach zu den Geheimtipps auf Teneriffa, denn der sonnensicher gelegene Ort liegt fernab des Tourismus, bietet einige schöne Ferienunterkünfte und hat einen geschützt in einer Bucht liegenden Strand, an dem auch gebadet werden kann, wenn die See draußen unruhiger ist. Der Ort gehört zur Gemeinde Arico und befindet sich direkt unterhalb von Poris de Abona. Gegründet wurde der Ort ursprünglich durch eine dunklere Seite der Geschichte, denn hier entstand zunächst eine Leprastation.

Zahlen und Fakten

Abades besteht aus etwa 760 Bungalows, die sich zum größten Teil im Besitz von Einheimischen befinden, die hier gerne mal ein Wochenende verbringen, aber im Norden der Insel wohnen. Aber Deutsche und andere Nationalitäten haben hier Ferienbungalows erworben, die selbst genutzt und ansonsten an Feriengäste vermietet werden. 2016 waren es gerade Mal 870 feste Einwohner, so dass es ein wirklich sehr ruhiger Ort ist. Bei Google Maps ist Abades mit den Koordinaten 28.1436096,-16.5832419 zu finden.

Da Abades ein noch sehr junger Ort ist, ist die Infrastruktur doch sehr gut und es gibt ausreichend Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten, wobei sich das Zentrum in direkter Nähe zum Strand befindet. Der Zugang zu diesem ist übrigens behindertengerecht, so dass auch Menschen mit einem Handycap gut an den Strand kommen. Allerdings gibt es in Abades keine Wasserrollstühle oder andere Dinge, wie man sie zum Beispiel in Los Cristianos findet. Neben dem Hauptstrand gibt es noch weitere Bucht, die gerne als FKK Bereich genutzt wird. Wer gerne tauchen geht, kommt ebenfalls auf seine Kosten, denn in Abades gibt es auch eine Tauchschule.

Die Geschichte von Abades

Kirche, Abades, Leprastation

Wie eingangs bereits erwähnt ging die Geschichte von Abades mit der Krankheit Lepra los. Dass es sich bei dieser Krankheit um eine sehr schwere Erkrankung handelt, wurde auf Teneriffa erst sehr spät erkannt. Die erste Leprastation entstand im Norden der Insel, da dort der größte Teil der Bevölkerung lebte. Die Leichen der verstorbenen wurden zu dieser Zeit noch schlicht im Meer versenkt, was in der Nähe von Santa Cruz geschah, bis das erste Krematorium gebaut worden ist.

Es war das Jahr 1943, als dann auf dem Hügel oberhalb von Abades ein komplettes Dorf gebaut worden ist, dass den Namen “Sanatorio de Abona” gebaut worden ist. Der Erwerb des Gebietes kostete damals 144.000 Peseten und das Dorf beinhaltete ein Krankenhaus, ein Krematorium eine Kirche im Franco-Stil mit einem großen Kreuz, einigen administrativen Gebäuden inklusive Meerblick und einigen Bungalows. Gerade die nie fertiggestellte Kirche ist von der Autobahn aus sehr gut zu sehen.

Insgesamt wurde das ganze Projekt nie beendet, da neue Heilverfahren dafür sorgten, dass Lepra auf Teneriffa noch während der Bauphase fast vollständig ausgerottet wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 11 Millionen Peseten in das Projekt gesteckt worden, dass sich nun zu einer Geisterstadt entwickelte und bis zum Jahr 2000 dann durch das Militär genutzt wurde, da sich die nicht fertiggestellte Siedlung gut dafür eignete, den Häuserkampf zu üben. Investoren aus Italien kauften das Areal dann im Jahr 2002.

Ortszentrum Abades

Ein wichtiger Punkt für die Entwicklung von Abades selbst war das Jahr 1978, da es dort zur Eröffnung des Südflughafens Reina Sofia kam. Dieser und die Autobahn machten die Region für weitere Projekte interessant, so dass unterhalb der Leprastation der kleine Ort “Los Abriguitos´” entstand, was so viel heißt wie “Die kleinen Unterkünfte”. Er bestand aus schlichten Holzhütten, die für erholungsbedürftige Einheimische aus den Bergen Teneriffas gedacht waren, die ein wenig Zeit am Meer verbringen wollten, denn dafür ist die Lage sehr günstig. Aber auch dieses Projekt war nicht für die Ewigkeit gedacht und die Holzhütten wurden alle verbrannt, als dann 1986 das Projekt Abades endgültig in Angriff genommen wurde, bei dem stabile Häuser aus Stein gebaut wurden. Abades ist also eine wirklich junge Stadt. die erst 1987 dann eine eigene Kapelle bekam. 1993 wurden der kleine Park und der Tennisplatz fertig gestellt und die Straßen wurden mit Asphalt versehen.

Unsere Tipps für Abades

Für Abades gibt es eigentlich nur einen wirklichen Tipp: Entspannung am Strand. Der Ort ist sehr ruhig und eignet sich besonders für all diejenigen, die fernab des Massentourismus einen sonnigen Platz am Meer suchen. Sonnen, schwimmen und Schnorcheln sind hier angesagt. Wer möchte, kann die Leprastation für ein Fotoshooting nutzen und dem Leuchtturm einen Besuch abstatten. Auch eine Wanderung durch die Gesteinsformationen der umgebenden Landschaft ist ganz interessant, wobei aber auf festes Schuhwerk geachtet werden sollte.

Für einen Urlaub in Abades empfiehlt es sich immer, sich einen Mietwagen zu leihen, da die großen, touristischen Attraktionen außerhalb des Ortes befinden. Wer einen All Inclusive Teneriffa Urlaub buchen möchte, ist in Abades ebenfalls verkehrt, da es hier keine großen Hotels gibt.

Mehr aus dem Reiseführer

► ZUR STARTSEITE DES MAGAZINS