Reiseführer – La Guancha

La Gauncha Teneriffa Kirche

Weite Wälder, idyllische Terrassenfelder mit viel Wein, urige Bars und ein Leben mitten unter den Canarios: Das ist zeichnet einen Urlaub in La Guancha aus. Der kleine Ort im Norden der Insel hat für den Tourismus kaum eine Bedeutung und ist ein echter Geheimtipp für Naturliebhaber und Wanderer, denn hier findet man kein einziges Hotel, sondern ausschließlich private Ferienunterkünfte. Gleich oberhalb des Ortes beginnen traumhaft schöne Wanderwege und an der Küste wartet eines der schönsten natürlichen Lavasteinbecken auf Schwimmer und Schnorchler.

► Entdecken Sie unsere Reiseangebote in La Guancha

Die Geschichte von La Guancha

Seinen Namen verdankt La Guancha übrigens dem spanischen Entdecker Alonso Fernández de Lugo. Als der Kapitän und seine Soldaten die Insel erkundeten, sahen sie an einer Quelle eine der Ureinwohnerinnen, also von Guanchen, beim Wasser schöpfen. Als diese die Soldaten sah, verschwand sie schnell im Lorbeerwald. Der Kapitän war von der Schönheit der Ureinwohnerin (La Guancha) derart angetan, dass er den Ort mit diesem Namen versah.

Teneriffa La Guancha Abendstimmung

Zahlen rund um La Guancha

Im Jahr 2017 lebten in La Guancha etwa 5400 Menschen auf einer Fläche von 23,78 km², so dass sich eine Bevölkerungsdichte von etwa 228 Einwohnern pro Quadratkilometer ergibt. Die Koordinaten sind 28° 22′ N, 16° 38′ W und die Postleitzahl ist 38440. Das Zentrum von La Guancha liegt auf einer Höhe von etwa 500 Metern und die nächsten größeren Städte sind Los Realejos im Osten, sowie Icod de los Vinos im Westen. Ein interessanter Fakt ist übrigens, dass kein Ort dichter am Teide liegt, wenn man die reine Luftlinie bis zum Berg nimmt.

Unsere Tipps für La Guancha

Große kulturelle Highlights gibt es in La Guancha nicht, denn in der Geschichte Teneriffas sind es andere Orte, die eine wichtige Rolle spielten. innerhalb der kleinen Stadt sind es die beiden Kirchen, die eine Besichtigung wert sind, sowie die kleinen und verträumten Gassen etwas oberhalb des Zentrums. Hier erlebt man urkanarisches Flair. Hinzu kommt noch die Bodega von Viñatico unterhalb des Ortes, die man besichtigen kann.

Blick aufg den Teide oberhalb von La Guancha

Landschaft und Natur

Ansonsten ist es eben die Natur und die Landwirtschaft, die absolut sehenswert sind. Rund um den Ort gibt es wunderschöne Terrassenfelder, in denen Wein angebaut wird. Zwischen den Felder blühen das ganze Jahr hindurch Wildblumen und zwischen den Feldern erstrecken sich Wanderwege, die auch durch die eine oder andere Schlucht, die so genannten Barranco führen.

Direkt oberhalb der Felder geht es in den Wald. Der Boden dort ist an vielen Stellen mit Obsidian übersät und auch hier warten wundervolle Wanderwege, die fantastische Ausblicke bieten. Auch der Teide liegt hier immer wieder Mal im Blick und stellt ein beeindruckendes Szenario zur Verfügung. Gerne sind wir von #TeneriffaTrip dabei behilflich, Euch schöne Wanderungen auf Teneriffa zu ermöglichen. Unsere Partner kennen die Gegend sehr gut und zeigen Euch die schönsten Ecken.

Weinberge Wein La Guancha

Bars und Restaurants

Die kleinen Bars im Ort schenken guten Wein aus, der direkt im Ort hergestellt wurde und es gibt viel kanarisches Essen, das man auch noch günstig bekommt. Es lohnt also, hier ein wenig auf Erkundungstour zu gehen. Unsere besonderen Tipps sind dabei die Bar El Ney etwas weiter oben im Ort, sowie das Restaurant Siete Islas, das sich auf einem ehemaligen Fincagelände etwas außer der Stadt befindet.

Bei Fragen zu einem Urlaub in La Guancha helfen wir natürlich gerne weiter. Sie können uns sowohl per Mail, als auch telefonisch oder über das Kontaktformular erreichen und haben sicherlich den einen oder anderen Tipp für Sie parat.

Mehr aus dem Reiseführer

► ZUR STARTSEITE DES MAGAZINS