Waldbrand Teneriffa – Keine Gefahr für den Tourismus

Der Waldbrand auf Teneriffa von La Guancha aus gesehen.

Am Donnerstag, dem 21. Juli 2022, kam es im Norden von Teneriffa zu einem Waldbrand in der Nähe von Los Realejos. Durch die oftmals recht übertriebene Berichterstattung in den deutschen Medien fragen sich verständlicherweise einige Reisende, ob der geplante Teneriffa Urlaub aktuell überhaupt stattfinden kann. Gleich vorweg: Ja, kann er. Der Waldbrand Teneriffa ist seit zwei Tagen sehr stabil, steht kurz vor der Löschung und Reisen nach Teneriffa sind in keiner Weise gefährdet. Daher fassen wir die Fakten in unseren Teneriffa Nachrichten für Sie zusammen.

Der Waldbrand auf Teneriffa

Der Waldbrand auf Teneriffa entstand in den Waldgebieten der Berge des Nordens, genauer gesagt in der Region westlich des Orotavatals. Am Donnerstag war eine Fläche von etwa 100 Hektar Wald betroffen, der sich oberhalb von San Juan de la Rambla und La Guancha befindet. Bereits nach der ersten Nacht wuchs diese Fläche auf 200 Hektar an. 

Durch den schnellen Einsatz mehrerer Hubschrauber und einer Menge Bodenpersonal gelang es den Brand schnell von den weiter oben liegenden Ortschaften fernzuhalten. Bis zu 250 Personen (inklusive Rettungs-, Sicherheits- und Logistikkräften), sowie wie 13 Luftkräfte sind im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen.

Natürlich liest es sich furchtbar, dass die Gesamtfläche des Feuers inzwischen bei über 2.700 Hektar Land liegt und einen Umfang von 27 Kilometern hat, allerdings brennt das nicht alles auf einmal. Es beschreibt nur das betroffene Gebiet. 

Der Brand gilt dabei als stabil und sehr positiv ist, dass es die ganze Zeit kaum Wind gab. Dieser lag an den stärksten Tagen bei 30 km/h, meistens jedoch deutlich darunter. Dass vorerst keine Entwarnung oder die Kontrolle des Feuers ausgerufen wird, liegt schlicht an der Tatsache, dass eine Hitzewelle über Teneriffa und die restlichen Kanaren zieht. Dadurch kann es auch an gelöschten, aber noch schwelenden Stellen zur Wiederentzündung kommen. 

Sind Menschen oder Städte gefährdet?

Nein. Der Waldbrand auf Teneriffa hat keine Menschenleben gefordert. Kritisch ist lediglich der Hang von Tigaiga am Rande des Orotavatals. Hier wurden in Los Realejos und La Orotava etwa 600 Menschen vorsorglich evakuiert. Fast alle durften bereits zurück. Lediglich im Bereich El Madroño direkt am Hang von Tigaiga warten aktuell noch 15 Familien darauf, in ihre Häuser zurückkehren zu können. 

Dort konzentrieren sich die Einsatzkräfte, um ein Übergreifen des Waldbrandes auf bewohntes Gebiet zu verhindern, was bisher sehr erfolgreich gelingt. Lediglich das Gelände des steilen Hangs verhindert, dass die Brandherde dort so effektiv gelöscht werden können, wie in anderen Gebieten. Für den Urlaubsort Puerto de la Cruz, der sich auf der Landzunge am Ende des Orotavatals befindet, bestand zu keiner Zeit Gefahr. 

Wann ist mit einer Löschung des Feuers zu rechnen?

Wann das Feuer komplett gelöscht ist, lässt sich nur schwer sagen. Die aktuelle Hitzewelle mit sehr trockener Luft sorgt dafür, dass die Rettungskräfte sehr vorsichtig sind. Ein Wiederaufkommen des Waldbrands auf Teneriffa möchte man natürlich auf keinen Fall riskieren. Auch deshalb wird bisher nur von “stabilisiert” gesprochen, nicht von “kontrolliert”. 

Allerdings ist man auf der Insel guter Dinge und rechnet damit, dass die Kontrollmeldung in den nächsten Tagen ausgerufen werden kann. Eine Gefahr für Urlauber besteht nicht.

close

Reif für die Insel?

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden:

✅ Aktuelle Tourismus-News
✅ Top Angebote für die Reise
✅ Tipps & Empfehlungen

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.