Digital Detox – digitale Entgiftung im Urlaub auf Teneriffa

Digital Detox - die digitale Entgiftung im Urlaub

Die digitale Entwicklung hat viele Vorteile. jeder hat ein Smartphone, ein Tablet, einen Laptop oder Computer, mit dem er schnell und unkompliziert mein Freunden und Bekannten in Kontakt treten kann, online shoppen gehen, die Pakete verfolgen, sich in den sozialen Netzwerken tummeln oder auch einfach mal durch die Weiten des Internets surfen. Hinzu kommt, dass die technischen Errungenschaften auch im Berufsleben mittlerweile kaum noch wegzudenken sind. Unterwegs werden telefonisch Termine vereinbart, Emails gecheckt, schnell noch Dinge erledigt und viele andere Dinge erledigt.

Digital Detox im Urlaub ist wichtig

Aber: Genau diese Entwicklung hat das Leben auch viel schneller gemacht. Wir sind immer erreichbar, immer in Action, der berufliche Feierabend ist in vielen Bereichen flexibler geworden, Kontakte erwarten eine schnelle Reaktion auf ihre Anliegen. Was dabei nicht vergessen werden darf: Zusätzlich dazu brummt, klingt, piept und blinkt unser Smartphone auch noch und bettelt aktiv um unsere Aufmerksamkeit. Dadurch gönnen viele Menschen ihrem Kopf nicht mehr die Pausen, die dieser benötigt. Durchschnittlich wird ein Smartphone am Tag 80 Mal entsperrt, was bei 8 Stunden Schlaf alle 12 Minuten bedeutet.

Pauschalreisen nach Teneriffa

Das klingt zwar ein wenig viel, doch nehmen wir doch folgendes Beispiel: Während die Menschen früher auf ein Konzert gingen, einfach lachten, Spaß hatten und die Musik genossen, stehen die Musiker heute vor einer Wand aus Smartphones. Es wird unentwegt fotografiert, gefilmt und die Ergebnisse werden postwendend in den sozialen Netzwerken geteilt. Und dann wird geprüft, ob auch viele Likes gekommen sind. Es ist ein steter Druck vorhanden.

Ferienhäuser und Fewos auf Teneriffa

Und genau das macht Digital Detox im Urlaub so wichtig, schließlich ist der Urlaub dazu da, dass man selbst zur Ruhe kommt und den ganzen Stress, der sich im Laufe des Jahres aufbaut, auch wieder abbaut. Digitale Entgiftung bekommt eine noch größere Bedeutung, wenn man sich den Wandel im Reiseverhalten anschaut: Während es früher normal war, dass der Großteil der Reisen zwei bis drei Wochen lang war, geht der Trend der heutzutage eher dahin, dass für 7 bis 10 Tage verreist wird, um möglichst viele verschiedene Reiseziele abdecken zu können. Das bedeutet aber auch weniger Zeit für die Erholung.

Freizeitangebote auf Teneriffa

Tipps für die digitale Entgiftung im Urlaub

Es gibt einen starken Trend zur digitalen Entgiftung im Urlaub, denn immer mehr Menschen wird bewusst, dass man den Urlaub kaum genießen kann, wenn man ständig online ist. Viele Menschen haben es fast verlernt, sich während der freien Zeit auf sich selbst zu konzentrieren und eine Reise mehr mit den eigenen Sinnen zu genießen, anstatt mit der Kamera und den sozialen Netzwerken. Zu groß ist die Gewohnheit geworden, direkt all das mitzuteilen, was man früher nach dem Urlaub mit ein paar Fotos und privaten Gesprächen in geselliger Runde machte. Eigentlich sollte es auch absolute Normalität sein, dass berufliche Whatsapps und Emails im Urlaub missachtet und nicht geöffnet werden, doch auch da scheitern viele. Die folgenden Tipps können dabei helfen, die Gewohnheiten ein wenig zu ändern und ein wenig mehr Digital Detox im Urlaub zu betreiben.

1. Push-Benachrichtigungen ausschalten

Push-Benachrichtigungen melden sich bei jedem Like, bei jeder Nachricht, bei Sonderangeboten und in vielen anderen Situationen, in denen eine App Ihre Aufmerksamkeit möchte. Das schöne daran ist: Sie lassen sich ausschalten. Ob es die Facebookgesichter auf dem Bildschirm oder die Nachrichten in der Statusleiste sind, sie alle können in den Einstellung verhindern, was nebenher noch einen weiteren Vorteil hat: Die Akkulaufzeit des Telefons verlängert sich.

2. Reisewecker statt Handywecker

Dieser kleine Trick hat eine große Wirkung. Wer vor seiner Nachtruhe einen analogen Wecker stellt, kommt nicht so schnell in Versuchen, noch schnell einen Blick in die sozialen Netzwerke zu werfen und durch das “Schnell mal gucken” wieder 60 Minuten oder mehr an Schlafenszeit einzubüßen.

3. Weniger Fotos für Andere, mehr Eindrücke für sich selbst

Gefühlt sind heutzutage alle auf der Jagd nach dem perfekten Fotos und schießen im Urlaub nicht das eine Foto vom Essen in einem guten Restaurant, sondern 200, dem großen Speicher sei Dank. Und schließlich möchte man ja auch zeigen, wie toll es im Urlaub ist. Dann muss das schönste Bild ausgesucht werden, geteilt werden, Kommentare warten auf Antwort. Da stellt sich die Frage: Für wen ist man im Urlaub? Warum reicht es nicht, vom Essen ein Foto zu machen, vom Besuch am Strand das nächste Bild, um dann erst NACH dem Urlaub eine schöne Galerie zu erstellen? In erster Linie sollten die gewonnen Eindrücke für einen selbst sein.

4. Digital Detox App nutzen

Es gibt tatsächlich Apps, die bei der digitalen Entgiftung helfen. Einfach mal im Appstore suchen. Solche Apps helfen bei der Selbsteinsicht, denn sie liefern am Ende des Tages Zusammenfassungen darüber, wie oft man das Handy entsperrt hat und wie viel Zeit am Smartphone verbracht worden ist. Die Ergebnisse werden viele Nutzer zum Staunen bringen, auch im Urlaub.

5. Nicht sofort antworten

Ja, mit dem Smartphone ist man immer erreichbar. Nein, es gibt keine Pflicht, direkt zu antworten. Viele Menschen sind gestresst, weil umgehend eine Reaktion erwartet wird. Aber die ist absolut nicht nötig. Sollten Freunde, Bekannte oder im schlimmsten Fall der Chef oder Kollegen drängeln, machen Sie in einem persönlichen Gespräch deutlich, dass Sie im Urlaub sind und sich melden, wenn Zeit dafür ist, beziehungsweise wenn Sie zurück sind.

Sie werden feststellen, dass der Hinweis auf den Urlaub schnell dafür sorgt, dass eher eine Entschuldigung für die Störung kommt, als eine Beschwerde.

6. Handy auch mal ausmachen

Um dem Drang zu widerstehen, doch mal eben in die sozialen Netzwerke zu schauen: Lassen Sie das Handy doch einfach mal aus, kappen Sie die Verbindung zum Internet oder gehen Sie direkt auf den Flugmodus. So kann das Telefon noch immer als Fotoapparat genutzt werden und hat keine Chance, mit blinken, brummen oder piepen nach Ihrer Aufmerksamkeit zu verlangen.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub mit mehr Zeit für sich selbst.