240 Millionen Euro – Bau des Inselrings beschlossen

Teneriffa Straßenbau

Der Inselring, der den Verkehr ein Mal um die komplette Insel leiten soll, ist nun beschlossene Sache. Er ist definitiv das größte Straßenbauprojekt der letzten Jahrzehnte und soll mit den im Norden von Teneriffa immer wieder auftretenden Staus Schluss machen. Die Kosten dafür liegen bei etwa 240 Millionen Euro, wobei die Umsetzung des Großprojektes mehrere Jahre dauern wird, obwohl es nur noch um das letzte Teilstück geht.

Geplant wird mit einer Bauzeit von etwa 4 Jahren. Am Ende sollen die Autobahnen zwischen Teneriffa Nord und Teneriffa Süd komplett geschlossen sein, was für einiges an zeitlicher Einsparung bedeutet. 45 Minuten schneller kommt man dann vom Norden in den Süden und umgekehrt.

Der Straßenbau auf Teneriffa

Um die Planung umzusetzen wird der längste Tunnel der Kanarischen Inseln gebaut werden. Dieser wird mit einer Länge 5,1 Kilometern den Pass von Erjos im Tenogebirge abkürzen und aus zwei nebeneinander liegenden Röhren bestehen. Dank dieses Tunnels wird es möglich sein, die TF-1 bei Santiago del Teide im Süden Teneriffa mit der TF-5 bei El Tanque miteinander zu verbinden. Insgesamt wird eine Strecke von 11,3 Kilometern bebaut werden, was neben diesem großen Tunnel noch weitere Bauwerke erforderlich macht. Dazu gehören ein weiterer Tunnel, ein neben den Tunneln her führendes Viadukt, zwei Überführungen und vier Unterführungen. Dazu kommen dann noch weitere Straßen, Kreisverkehre und Fußgängerwege.

Die zu erwartende Entlastung beim Verkehrsaufkommen wird sehr groß sein, denn in La Laguna staut sich fast täglich der Verkehr, weil viele Fahrer, die in den Süden müssen, nicht über die Serpentinen wollen. Die Wartezeiten, Staus und Verzögerungen zu vermeiden ist nicht zuletzt ein wirtschaftliches Interesse, denn auch durch solche Dinge entstehen der Wirtschaft Mehrkosten, die sich vermeiden lassen könnten.